Aktuelles Reiseprogramm

Mai

Neue Jugendstilentdeckungen in Nancy

Eine Jugendstilvilla öffnet erstmalig ihre Tore: Die Villa Bergeret ist nach der Villa Majorelle sicherlich der bedeutendste Villenbau des Jugendstils in Nancy. Monsieur Bergeret gelangte als einer der größten Produzenten von Postkarten in Frankreich zu Reichtum. Seine elegante Villa liess er mit herrlichen Fenstern, Möbeln und Kunstschmiedearbeiten in diesem Stil ausstatten. Bei einem anschließenden Spaziergang durch die Rue Félix Faure entdecken Sie wunderschöne Häuser im Jugendstil - aber auch im Stil des Art déco. Ein Rundgang im Zentrum von Nancy führt Sie am Nachmittag zur gewaltigen Glaskuppel des „Crédit Lyonnais“ sowie zur Chambre de Commerce, der Industrie- und Handelskammer, mit farbenprächtigen Fenstern – ebenso alles im feinsten Jugendstil. Ein Parfait glacé mit lothringischen Spezialitäten – Macarons, Bergamotes und Mirabelles - im wohl schönsten Jugendstilrestaurant Frankreichs runden die Eindrücke zu dieser außergewöhnlichen Stilepoche ab. An dieser Reise zeigt sich; Nancy ist eine Hauptstadt des Jugendstils!

Termin:  Donnerstag, 23. Mai 2024
Preis:     99,- € inkl. Eintritt Villa Bergeret und Chambre de Commerce, Jugendstil-Rundgang, Kaffeegedeck „à la Lorraine“ in der „Brasserie Excelsior“ und Busfahrt. (Die Mittagspause steht zur freien Verfügung. An der Place Stanislas und Umgebung gibt es viele Möglichkeiten zur Verpflegung.)

Aufgrund der großen Nachfrage ist ein zweiter Termin am 28. Juni vorgesehen, der allerdings nur dann wahrgenommen wird, wenn der 23. Mai ausgebucht ist.

Eine Gartenfahrt in die östliche Champagne – mit einem der größten Pfingstrosengärten Frankreichs

Nach einer kleinen Croissant-Espresso-Pause im schönen Pont-à-Mousson führt uns die Reise zu einem Privatgarten, der malerisch an einem Wasserlauf einer alten Mühle liegt. Inspiriert durch englische Gärten sind auf 12.000 m² herrliche Themengärten entstanden. In unserer Reisezeit blühen so Tausende unterschiedlicher Pfingstrosen. Kürzlich wurde der „Jardin du Moulin“ zu einem “der schönsten Gärten Frankreichs” gekürt. In einem nah gelegenen Dorf erwartet Sie in einem versteckten Restaurant ein hervorragendes 3-Gang-Menü mit Weinbegleitung.

Nach der Mittagspause besuchen Sie den Park und das Renaissance-Schloss von Joinville, das wie ein märchenhaftes Loireschloss anmutet. Mit seinen geometrisch angelegten Blumenfeldern erinnert der Garten an sein berühmtes Vorbild von Schloss Villandry an der Loire. Auf dem Rückweg geht es über eine landschaftlich reizvolle Strecke zum ungewöhnlichen Waschhaus von Mauvages, das einem kleinen ägyptischen Tempel ähnelt. Mit einem Glas Crémant wird an dieser schönen Stelle auf den Gartenausflug angestoßen.

Termin:  Samstag, 25. Mai 2024
Preis:     135,- € inkl. 3-Gang-Menü mit Weinbegleitung, Wasser, Espresso, Eintritt in die Gärten, Crémant-Picknick, Reiseleitung, Busfahrt

Sehnsuchtsorte am Golf von Neapel – mit Amalfi, Sorrent, Pompeji, Neapel und zwei Übernachtungen auf Capri

Diese besondere Reise führt Sie zu Sehnsuchtszielen in der Mitte Italiens. Die Hochsaison ist noch nicht angebrochen, so dass der Touristenansturm noch überschaubar ist.

Nach einer Zwischenübernachtung in Bologna erreichen wir Neapel. Bei einem Stadtrundgang besuchen Sie bedeutende Sehenswürdigkeiten, wie den an den Petersplatz von Rom erinnernden Piazza del Plebiscito mit dem Stadtpalais der Könige von Neapel und dem grandiosen Teatro San Carlo. Grandios ist auch die nach dem Mailänder Vorbild errichtete Galleria Umberto, malerisch der Piazza del Gesù Nuovo mit einem 40 Meter hohen Obelisken und der mit farbigen Majolikafliesen gekachelte Kreuzgang von Santa Chiara. Von Neapel setzen Sie nach Capri über, wo Sie zwei Nächte in einem zentral, dennoch ruhig gelegenen ****Hotel übernachten. Das mediterran gestaltete Hotel besitzt einen herrlichen Garten mit Sonnenterrasse. Wir erkunden die schönsten Winkel von Capri-Stadt, sehen die Vielgestaltigkeit der Insel, besuchen die malerische Piazza Umberto, die Augustus-Gärten mit herrlicher Aussichtsterrasse und setzen schlussendlich mit einem Motorboot zur „Blauen Grotte“ über. Mit Minibussen fahren wir nach Anacapri, wo die traumhaft gelegene Villa San Michele – erbaut an der Stelle, wo die römischen Kaiser ihre Villen hatten – ein Ziel des Besuchs ist. Ein Nachmittag bleibt für eigene Entdeckungen, eine kleine Wanderung (mit NW) und/oder einen Aperitivo mit Meeresblick (auch mit NW) Zeit.

Nach Capri ist Sorrent unser nächstes Ausflugsziel, wohin Sie mit dem Schiff von Capri übersetzen. Nach einer Stadtbesichtigung u.a. mit Besuch des orientalisch anmutenden Kreuzgangs von San Francesco beziehen Sie ihr erstklassiges ****Hotel. Eine italienische, regionale Küche sowie ein Swimming-Pool gehören zu den Annehmlichkeiten unseres Hotels. Eine Dachterrasse bietet ein herrliches Panorama über die Bucht von Neapel sowie den Vesuv und lädt bei Sonnenuntergang zu einem Limoncello ein. „Kennst Du das Land, wo die Zitronen blühn?“: Eine Familie empfängt uns in ihrem Zitronengarten und lädt uns zum Probieren verschiedener Köstlichkeiten, wie der Amalfi-Zitrone mit essbarer süßer Schale, ein. Von Positano nehmen wir das Schiff nach Amalfi, wo wir den romanisch-byzantinischen Dom mit antiken Säulen aus Paestum, dem 1066 in Konstantinopel gegossenen Bronzeportal sowie den malerischen Kreuzgang besichtigen.

In Ravello ließen sich italienische Adelige prächtige Villen – umgeben von üppig blühenden Gartenanlagen und mit bestem Blick auf den kobaltblauen Golf von Salerno – errichten. Eine dieser Villen, die Villa Rufolo, steht uns für eine Besichtigung offen und bietet einen üppig blühenden Garten sowie erneut einen atemberaubenden Ausblick auf das Tyrrhenische Meer. Der Küstenabschnitt gehört hier sicherlich zu den schönsten Landschaftseindrücken Italiens.

Selbstverständlich gehört die Besichtigung der wohl berühmtesten Ausgrabungsstätte der Antike, Pompeji, zum Reiseprogramm. Die Stadt ist immer noch nicht ganz ausgegraben, lediglich 40% der Gesamtfläche sind bislang freigelegt. Gerade die Funde der letzten Zeit waren spektakulär. Ebenso besuchen Sie die zweite große Ausgrabungsstätte Herculaneum, überschaubarer und im Kleinen kompakter erhalten.

Die Rückfahrt erfolgt mit einer Zwischenübernachtung bei Modena.

Freuen Sie sich auf eine besondere Reise, die am Golf von Neapel mit einem exklusiven Programm aufwartet, das traumhafte Landschaftseindrücke mit dem Besuch bedeutender Monumente verbindet. Komfortable und hervorragend gelegene ****Hotels mit italienischer Küche runden das Programm ab.

Termin:  Samstag, 25. Mai bis Sonntag, 2. Juni 2024
Preis:     2279,- € pro Person im Doppelzimmer (Einzelzimmerzuschlag: 398,- €) inkl. Unterbringung in ****Hotels, Halbpension, Weinbegleitung, Schifffahrten, alle Eintritte und Führungen, Kostproben, Reiseleitung, Busfahrt. Angesichts der Streikgefahr bei Flügen und einer weiteren Verteuerung bei einem Flug ist die Reise als Busfahrt konzipiert. Der Bus begleitet uns während der gesamten Reise, was einen bequemen Vorteil bedeutet.

Bei eingeschränkter Mobilität ist die Reise nicht zu empfehlen. Für Capri benötigen Sie Handgepäck; das Hauptgepäck bleibt im Bus, der dieses zwischenzeitlich zu unserem Hotel in Sorrent bringt.

Schätze in Lothringen und eine neue gastronomische Entdeckung

Erstes Ziel unserer Tagesreise am Fronleichnamstag ist die “sixtinische Kapelle von Lothringen“, das gotische Kirchlein von Sillegny. Mit dem “Stammbaum Jesse“, dem “Jüngsten Gericht” und vielen Heiligendarstellungen, wie dem lebensgroßen Christophorus mit dem Kind auf der Schulter, ist das Innere eine Schatzkammer volkstümlicher Malerei. Die kulinarische Reise geht in eines der derzeit besten Restaurants von Metz, das „Jardin de Bellevue“, wo im eleganten Ambiente exklusiv für unsere Gruppe ein saisonales „Menu du marché“ mit Weinbegleitung serviert wird. Am Nachmittag statten wir dem Château de Landonvillers, ein wahres Märchenschloss mit besonderer politisch-symbolischer Aussage, einen Besuch ab. Der Schlossherr empfängt Sie persönlich und führt Sie durch das Innere des Schlosses und den Park. Mit einem Glas Crémant wird dort auf unseren Ausflug angestoßen.

Termin:  Donnerstag, 30. Mai 2024
Preis:     135,- € inkl. 3-Gang-Menü, Wein, Wasser und Kaffee, Eintritte und Führungen, Crémant-Picknick und Busfahrt

Juni

Zum französischen Gartenfestival „Rendez-vous aux jardins“

An einem Wochenende im Jahr findet in Frankreich das Gartenfestival „Rendez-vous aux jardins“ statt. An diesen Tagen sind Privatgärten geöffnet, die normalerweise der Öffentlichkeit nicht zugänglich sind. Das Programm steht bei Herausgabe noch nicht fest. Bei wahrhaftem Interesse an der Reise können Sie sich gerne melden. Sobald die Gartenziele bekannt sind, werden Sie informiert und können daraufhin entscheiden, ob Sie teilnehmen wollen. Das Rendez-vous steht in diesem Jahr unter dem Thema: „Les cinq sens au jardin“ – „Wie berührt ein Garten die fünf Sinne des Menschen?“. Der Geschmackssinn wird auf jeden Fall gereizt; für eine gute Verpflegung wird auch auf dieser Reise wieder gesorgt.

Termin:  Samstag, 1. Juni 2024

Wieder im Programm! Tagesfahrt nach Reims und in die Champagne

Auf dieser Exkursion in die Champagne sehen Sie zwei der bedeutendsten gotischen Kirchenbauten, aber auch ein „menu français“ und ein Champagner-Picknick in den malerischen Montagne de Reims stehen auf dem Programm. Erster Besichtigungspunkt ist die Pilgerkirche von St. Rémi in Reims, die eindrucksvoll romanische und gotische Stilformen verbindet und durch ihre Ausmaße sowie ihre würdevolle Ausstrahlung fasziniert. Die Mittagspause erfolgt in einem kleinen, feinen Restaurant nahe der Kathedrale. Es erwartet Sie ein 3-Gang-Menü „très français“ mit einem Glas Champagner als Aperitif. Im Anschluss der Mittagspause besichtigen Sie die Kathedrale von Reims, Krönungskirche der französischen Könige und berühmt wegen ihrer Fenster, u.a. von Marc Chagall. Nach den Besichtigungen führt der Ausflug über die Route du Champagne in die “Montagne de Reims”, wo uns an einem idyllischen Plätzchen ein „Piquenique au champagne“ erwartet.

Termin:  Donnerstag, 6. Juni 2024
Preis:     155,- € inkl. 3-Gang-Menü mit Getränkebegleitung (Aperitif, Wein, Wasser und Espresso), Führungen, Champagner-Picknick und Busfahrt

“Die kleinste Stadt der Welt” - Durbuy, das überraschende Marche-en-Famenne und eines der besten Restaurants meiner Reisen

Erstes Ziel dieser kulturellen und kulinarischen Exkursion nach Belgien ist Durbuy mit seinem malerischen, verwinkelten Stadtkern. Durbuy rühmt sich, mit ca. 400 Einwohnern die kleinste Stadt der Welt zu sein. Bei einem Rundgang erkunden Sie das romantische Städtchen, haben aber auch genügend Zeit für einen Bummel durch die Spezialitäten-Geschäfte. Ein kulinarischer Höhepunkt ist ein 3-Gang-Menü in einem kleinen, feinen, romantisch in der Altstadt gelegenen Restaurant, das mit Bestnoten ausgezeichnet wurde.

Nach der Pause statten Sie dem Städtchen Marche-en-Famenne einen Besuch ab. Marche-en-Famenne besitzt einen sehr gepflegten historischen Stadtkern. Die Kirche St. Remacle, zahlreiche kleine Geschäfte und auffallend viele Skulpturen und Kunstwerke, tragen zum überraschenden Charme des Ortsbildes bei. Und natürlich bleibt Zeit für den Erwerb belgischer Schokolade in einer der vielen Chocolaterien. Zum Abschluss besichtigen Sie die älteste Kirche Belgiens, die romanische Kirche von Waha mit ihren faszinierenden modernen Glasfenstern von Jean-Michel Folon. Bei einem Glas Crémant unter der alten Eiche des Kirchhofs können Sie mit anderen Gästen den Tag nochmals Revue passieren lassen.

Termin:  Samstag, 8. Juni 2024
Preis:     129,- € mit 3-Gang-Menü inkl. Wein, Wasser, Espresso, Crémant- Picknick, Besichtigungen, Reiseleitung, Busfahrt

Hélène Grimaud in der Luxemburger Philharmonie

Die französische Ausnahme-Pianistin Hélène Grimaud und die Camerata Salzburg spielen Ludwig van Beethovens brilliantes Klavierkonzert Nr. 4. Ergänzt wird das Programm durch Beethovens selten gespielte, ausdrucksstarke Coriolan-Ouvertüre und Mendelssohn-Bartholdys romantische Sinfonie Nr. 1, sein jugendliches Meisterwerk, das er mit gerade erst 15 Jahren komponierte. Es erwartet Sie ein musikalisches Erlebnis erster Güte in der Philharmonie de Luxembourg!

Termin:  Sonntag, 9. Juni 2024 (Aufführungsbeginn: 19:30 Uhr)
Preis:     135,- € inkl. Konzertkarte der 1. Preiskategorie, Reiseleitung und Busfahrt

Von Spargel und anderen Tafelfreuden – Schwetzingen und der Schlosspark

Schwetzingen ist berühmt für seinen Spargel, was Anlass für eine Reise in die Stadt mit ihrem ebenso berühmten Schlosspark ist. Nach Ankunft in Schwetzingen öffnen sich für uns die Tore des Schlosses, der einstigen Sommerresidenz der Kurfürsten von der Pfalz. Bei einer Kostüm-Führung zu dem Thema “Tafel-Freuden” durch das Schloss werden Ihnen auf anschaulich-amüsante Weise die Besonderheiten der höfischen Esskultur im Barock vorgestellt. Bon Appetit! Bei einem Spargelmenü im Restaurant „Schlossterrassen“ – wunderschön im Schlosspark gelegen - können Sie fachsimpeln, ob der Spargel aus Schwetzingen oder der Lisdorfer der bessere sei.

Eine resolute Spargelfrau im historischen Gewande erzählt uns nach der kulinarischen Stärkung Nützliches und Amüsantes zum Thema Spargel. Der Schlosspark der kurfürstlichen Sommerresidenz ist ein Gesamtkunstwerk von europäischem Rang, seine Vielfalt kann heute noch im Originalzustand bewundert werden. Mit der Moschee, diversen Tempeln, einer Grotte und dem Badhaus befinden sich im Park herrliche Architekturen, die wir bei einem Spaziergang entdecken und uns in ferne Welten führen. Und selbstverständlich bleibt Zeit, für einen Spargelkauf auf dem Schlossplatz und/oder einen Kaffee auf seinen schönen Terrassen.

Termin:  Donnerstag, 13. Juni 2024
Preis:     145,- € inkl. 3-Gang-Menü, drei Führungen: Tafelfreuden, Spargelfrau und Schlossgarten, Eintritt Schloss und -garten, Reiseleitung und Busfahrt
Aufgrund der großen Nachfrage erneut im Programm

Bar-le-Duc und das Tal der Saulx

Die Reise führt zunächst in die alte Hauptstadt des Herzogtums Bar, nach Bar-le-Duc. Bekannt ist Bar-le-Duc vor allem wegen seines hervorragend erhaltenen, komplett unter Denkmalschutz stehenden Stadtkerns aus der Renaissance. Die Kirche St. Etienne verfügt über einen reichen Kunstschatz, darunter beeindruckende Skulpturen des Renaissancekünstlers Ligier Richier. Berühmt ist die Stadt aber auch wegen ihrer kulinarischen Spezialität der Johannisbeerkonfitüre, die Sie bei einer Kostprobe genießen können. Zu Mittag erwartet Sie ein 3-Gang-Menü mit Weinbegleitung im besten Restaurant von Bar mit schönem Ausblick auf die Stadt.

Von Bar-le-Duc geht es am Nachmittag in das unberührte Tal des Flusses Saulx, wo die Zeit stehen geblieben zu sein scheint. Das Tal besitzt etliche Schlösser sowie wunderschöne Brückenbauten aus dem 16. und 17. Jahrhundert. An einer solchen Brücke erwartet Sie zum Abschluss ein kleines Crémant-Picknick.

Termin:  Samstag, 15. Juni 2024
Preis:     125,- € inkl. 3-Gang-Menü mit Weinbegleitung, Kostprobe Konfitüre, Eintritte, Crémant-Picknick, Reiseleitung, Busfahrt

Ein „Land am Meer“ - Gärten, herrliche Küstenlandschaften und malerische Orte in der Bretagne

Auf dieser Reise in die Bretagne besuchen Sie eine Reihe außergewöhnlicher Gärten. Ziel dabei ist, nicht jede Pflanze eingehend zu examinieren, sondern das Spezifische und den Zauber der Gartenanlange allgemein aufzunehmen. Sie besuchen die berühmten Gärten von Kerdalo, die an einem typisch bretonischen Bauernhaus beginnen und in Terrassen sanft zum Fluss Jaudy abfallen. Botanisches und romantisches Universum treffen sich hier. Eindrucksvoll ist die Schlossfestung von La Roche-Jagu, die mit ihren mittelalterlich inspirierten Gärten in 60 m Höhe an der Flussschleife des Trieux liegt. Das Schloss ist ebenso Schauplatz internationaler Kunstausstellungen, weshalb den Park zusätzlich Skulpturen beleben.

In unmittelbarer Umgebung zu unserem Aufenthaltsort Sables-d’Or-les-Pins liegt in felsiger Landschaft eine der eindrucksvollsten bretonischen Felsspitzen, das Cap Fréhel. In Sichtweite zum Cap befindet sich das auf einem Felsen thronende Fort de la Latte mit umwerfendem Blick über die Smaragdküste. Bei einer Schifffahrt, die in dem mondänen Seebad Dinard beginnt, fahren Sie vorbei an dem berühmten Gezeitenkraftwerk in einer malerischen Flusslandschaft Richtung Dinan. Dinan ist mit seinen 100 Fachwerkhäusern vielleicht das schönste Mittelalter-Städtchen der Bretagne und liegt seit Jahrhunderten unverändert auf einem Hügel oberhalb der Rance. Ein Ausflug führt uns zur Nordküste der Bretagne. Charakteristisch für die „rosa Granitküste“ sind Felsenkolosse in bizarren Formen, die wie ein Skulpturenpark wirken. Bei einem Spaziergang auf dem alten Zöllnerweg ergeben sich überwältigende Ausblicke auf die Küstenlandschaft. Ein weiterer Ausflug führt uns in den „grünen Kern“ der Bretagne: Sie besuchen „eines der schönsten Dörfer Frankreichs“, Moncontour, eine bretonische Bilderbuch-Kleinstadt mit Hortensien vor den Granithäusern. Ein verzauberter Ort ist die dem heiligen Nikolaus geweihte Quelle an der Kirche von St. Nicolas-du-Pélem. Den schönsten Kalvarienberg der Nordbretagne gibt es in Kergrist-Moëlou zu bestaunen. Natürlich gibt es auf dieser Reise auch ein Essen mit bretonischen Galettes, Crêpes und Cidre!

Auf der Rückreise statten wir dem „Parc floral de Haute Bretagne“ einen Besuch ab: 24 Gärten widmen sich unterschiedlichen Themen, wie „Alte Stadt“, „Vier Jahreszeiten“ oder „Blaue Quelle“. Nach einer Pause in der Stadt Fougères, die mit ihrer Burg, ihren 13 Wehrtürmen und der schönen Altstadt zu den bedeutendsten Zielen der Bretagne gehört, geht es an die Loire, wo Sie in Candé-sur-Beuvron in einem inmitten der Natur gelegenen ****Hotel mit exzellenter Küche zwischenübernachten. Ein letzter Höhepunkt der Reise ist der Besuch des Parks des Schlosses von Chaumont mit dem wohl berühmtesten Gartenfestival Europas. Jedes Jahr kommen im Schlosspark um die dreißig Künstler und Landschaftsgärtner aus der ganzen Welt zusammen, um zeitgenössische Gärten zu gestalten. Die Eindrücke der vielfältigen Gärten sind faszinierend.

Das ****Hotel Diane liegt an der bretonischen Nordküste in Sables-d’Or-les-Pins, nur 100 m von einem der schönsten Sandstrände der Bretagne entfernt. 1925 im Bäderstil von Deauville-Trouville errichtet, erfolgte kürzlich eine Restaurierung in einem klaren, lichten, maritimen Stil. Die hervorragende Küche ist bretonisch-französisch ausgerichtet.

Termin:  Sonntag, 16. Juni bis Samstag, 22. Juni 2024
Preis:     1499,- € pro Person im Doppelzimmer (396,- € Einzelzimmerzuschlag), inkl. 6 Übernachtungen im ****Hotel in Sables und einer Übernachtung in Candé mit Halbpension, Weinbegleitung, Gästetaxe, Crêpes-/Galettes-Essen, Schifffahrt auf der Rance, Picknick, alle Eintritte, Führungen, Reiseleitung, Busfahrt.

Die Reise ist auf 25 Teilnehmer begrenzt. Für Interessenten, die schlecht zu Fuß sind, ist die Reise nicht zu empfehlen.

Ein kulinarischer Sommertag im Elsass – Gunders- und Uttenhoffen

Eine gastronomische Neuentdeckung ist ein Restaurant in Gundershoffen, eine alte Mühle mit herrlichem Garten aber auch ausgezeichneter Küche, die sich auf Sterneniveau bewegt. In malerisch-sympathischer Atmosphäre erwartet Sie ein 3-Gang-Menü mit Aperitif und Weinbegleitung. Wenn es die Wetterlage erlaubt, sitzen Sie auf der Sommerterrasse direkt am Mühlbach. Nach dem Restaurantbesuch steht der romantische Garten „Jardins de la Ferme bleue“ in Uttenhoffen auf dem Programm, der – gruppiert um ein ehemaliges Bauerngehöft - aus mehreren liebevoll gestalteten Gartensegmenten besteht. Genießen Sie einen Sommertag im Elsass!

Termin:  Freitag, 21. Juni 2024
Preis:     155,- € inkl. 3-Gang-Menü mit Aperitif, Weinbegleitung, Wasser und Espresso, Gartenbesichtigung, Reiseleitung und Busfahrt
Unsere Sternereise

Der schöne Blick - Ein kulinarischer Sommerausflug ins Elsaß

Ziel unsers Sommerausflugs ins Elsaß sind zwei herrliche Aussichtspunkte in den Vogesen und ein Restaurant mit Sterneküche. Die Reise führt uns zunächst nach Saverne. Vom großen Bassin des Rhein-Marne-Kanals bietet sich ein prächtiger Blick auf das imposante Schloss mit seiner 140 m langen Gartenfassade, der längsten Schlossfassade Frankreichs im Stil des Klassizismus. Im Anschluss fahren wir hoch in die Vogesen und gelangen zu der auf einem mächtigen Sandsteinfelsen thronenden Burgruine von Haut-Barr, dem „Auge des Elsaß“, von der sich ein phantastisches Panorama auf die elsässische Ebene bietet. Eine gastronomische Entdeckung ist ein Sternerestaurant nahe Saverne (1 Michelin-Stern) mit ausgezeichneter Kochkunst. Es erwartet Sie ein kulinarisch-visuell erfreuendes 3-Gang-Menü mit Weinbegleitung und – gratis dazu - herrlichem Ausblick auf die Berglandschaft der Vogesen. Nach dem Menü geht es über eine landschaftlich schöne Strecke über die Vogesen zum Dagsburger Felsen. Von der auf dem Felsplateau liegenden St. Leo-Kapelle schweift der Blick über die Wälder und die lothringische Ebene. In Gesellschaft bei einem Glas Crémant lässt sich der Ausblick umso mehr genießen.

Termin:  Donnerstag, 27. Juni 2024
Preis:     149,- € inkl. 3-Gang-Menü mit Weinbegleitung, Wasser, Espresso im Sternerestaurant, Crémant-Picknick, Reiseleitung, Busfahrt

Zum Orgel-Festival in eines der schönsten Dörfer Frankreichs

Jedes Jahr findet in dem lothringischen Dorf St. Quirin eines der renommiertesten Orgel-Festivals im Osten Frankreichs statt. Malerisch eingebettet in den Wäldern der Vogesen ist St. Quirin als eines „der schönsten Dörfer Frankreichs“ klassiert. In der barocken Wallfahrtskirche des Ortes befindet sich eine kostbare Silbermann-Orgel (1746), einziges Werk des Meisters in Lothringen und Anlass für die Veranstaltung des Orgel-Festivals. Das Ensemble de la Chapelle St. Marc de Luxemburg spielt die berühmten „Vier Jahreszeiten“ von Antonio Vivaldi in überraschender Begleitung von der Orgel. Neben dem Konzert erkunden Sie die Schönheiten des Pilgerortes, wie die Barockkirche und die wundertätige Quelle. Vor der Mittagspause besichtigen Sie als weiteren Programmpunkt die Franziskanerkirche in Sarrebourg, die mit dem „Friedensfenster“ in Gestalt eines farbgewaltigen Lebensbaumes das größte Chagall-Fenster weltweit besitzt. Sie speisen in einem vorzüglichen, an einem Wald gelegenen Restaurant, der Auberge de la Forêt, das sich mehrerer Auszeichnungen erfreut und daher auch uns erfreuen wird!

Termin:  Sonntag, 30. Juni 2024 (Aufführungsbeginn: 17:00 Uhr)
Preis:     159,- € inkl. 3-Gang-Menü mit Weinbegleitung, Wasser, Espresso, Konzertkarte, Eintritt Sarrebourg, Führung, Reiseleitung, Busfahrt

Kulturgenuss und Gaumenfreuden in der Emilia Romagna

Unterschiedliche Landschaftseindrücke - von den Berghängen des Apennins zur Küste der Adria - sowie geschichts- und kulturreiche Städte gehen in der in Mittelitalien gelegenen Emilia Romagna eine harmonische Verbindung ein. Die regionale Küche gehört mit ihren vielen Spezialitäten zu den besten in Italien.

Sie besuchen die alte Residenzstadt Parma mit dem Ensemble aus Dom, Campanile und Baptisterium, eines der schönsten Architekturschöpfungen Italiens. Parma gehört zu den reichsten Städten Italiens, was das gepflegte Stadtbild erkennen lässt. Berühmt ist Parma vor allem wegen seiner kulinarischen Köstlichkeiten, dem Parmesan und Parma-Schinken, von denen es in einer Osteria der Altstadt Kostproben gibt. Auch Modena verfügt über ein äußerst harmonisches Stadtbild. Dom und Glockenturm gehören zu den herausragenden Bauwerken der europäischen Romanik. Die Markthallen, der „Mercato Albinelli“, ist ein Fest für die Sinne: Hier finden Sie alle Spezialitäten aus dem Umland von Modena.

Die Hauptstadt der Emilia Romagna, Bologna, besitzt ein historisches Zentrum mit endlos langen Arkaden, prächtigen Palazzi und Geschlechtertürmen, die mit fast 100 m Höhe zu den höchsten ihrer Art gehören. Die Basilica di San Petronio ist die fünftgrößte Kirche der Welt. Ein sehr romantischer Ort ist das Klosterlabyrinth der Basilica di Santo Stefano, das wegen der Kopie der heiligen Stätten Jerusalems auch “Bolognas kleines Jerusalem” genannt wird. Natürlich bleibt in Bologna ebenso Zeit für einen Bummel durch die eleganten Geschäfte und Caféhäuser. In einem der Cafés erwartet uns ein Aperitivo all’Italiana, ein Aperitif ihrer Wahl mit kulinarischen Spezialitäten Bolognas.

Nirgendwo sonst sind Monumental-Mosaiken so vollständig und vielfältig erhalten wie in Ravenna. Die Himmel aus Mosaiken versetzen Sie ins alte Byzanz. Sie besuchen die prächtigsten, u.a. in der Basilica San Vitale, in Sant’Apollinare in Classe und im Mausoleum der Galla Placidia. Alle Kunstwerke stammen aus der Zeit, als Ravenna an der Schwelle zwischen Spätantike und frühem Mittelalter Kaisersitz Westroms und Hauptstadt des ostgotischen Reichs unter Theoderich dem Großen war. Sie, wie das Grabmal Theoderichs, gehören zum Weltkulturerbe der UNESCO. Eine Stadt, die einen ins Staunen versetzt.

Ein Ausflug führt uns an die Adria. Rimini ist alles andere als ein Klischee. Der berühmte Badeort besitzt außer Sand und Strand eine äußerst stimmungsvolle, gelungen sanierte Altstadt mit Bauten aus der Zeit der Römer und der Renaissance und ein sehr malerisches Fischerviertel. Ein Wochenmarkt wie aus dem Bilderbuch und die Traditionsbäckerei Panificio Giorgio Fellini sorgen für Gaumenfreuden und Mitbringsel. Im bildschönen Kanalhafen von Cesenatico ist ein Abendessen für Sie organisiert.

Selbstverständlich statten wir auch der Stadt Forlì, Standort unseres Hotels, einen Besuch ab. Herausragendes Gebäude ist hier der 72 m hohe Campanile, den man vom anliegenden Platz bei einem Espresso am besten bewundern kann. Eine Entdeckung ist ebenso das nahe Cesena, das äußerst malerisch mitten in der Romagna auf einem Apenninhügel liegt. Bekannt ist der Ort durch den Anbau aller Arten von Obst und Gemüse. Die Piazza del Popolo mit der Fontana Masini gehört zu den schönsten Plätzen Italiens. Die Hauptattraktion ist die von der UNESCO zum Welterbe erklärte Renaissancebibliothek mit einem von eleganten Marmorsäulen in drei Schiffe gegliederten Lesesaal, der den Eindruck einer „Bücherkathedrale“ widerspiegelt.

Unser Aufenthaltsort ist das moderne ****Grand Hotel Forlì, ein guter Ausgangspunkt für unsere Ausflüge. Das Hotel besitzt geräumige Zimmer und eine regional ausgerichtete Küche. Ein Highlight ist der Pool auf dem Hoteldach, wo sich auch eine Bar mit herrlichem Blick auf die umliegende Landschaft befindet. Kostproben von Wein, Schinken, Käse und anderen Spezialitäten der Region bilden eine Ergänzung zur guten Küche der Reise. Und was gibt es Schöneres als einen Aperitivo mit Antipasti auf einem der herrlichen Plätze der mittelalterlichen Altstädte zu genießen?

Termin:  Sonntag, 30. Juni bis Samstag, 6. Juli 2024
Preis:     1398,- € pro Person im Doppelzimmer (248,- € Einzelzimmerzuschlag), inkl. 6 Übernachtungen im ****Hotel mit Halbpension mit Weinbegleitung, alle Kostproben teilweise in Form von Mittagsimbissen, Eintritte, Führungen, Busfahrt. Die Reise wird von Niels Wilcken begleitet. Vor Ort übernimmt Frau Klaudia Murmann, die bereits in den Abruzzen geführt hat, die Reiseleitung.

Juli

Zu den Thurn und Taxi’schen Schlossfestspielen nach Regensburg

Regensburg gehört zu den Städten, in denen man sich von Anfang an wohlgeborgen fühlt. Die Lage an der Donau ist bezaubernd, die gesamte Altstadt blitzblank und liebevoll saniert, zudem verfügt die Stadt über ein reiches kulturelles Angebot und eine ansprechende Gastronomie. Und gerade im Sommer vermittelt kaum eine andere Stadt in Deutschland so viel südländisches Flair wie die Hauptstadt der Oberpfalz.

Der imposante Schlosskomplex der Fürsten von Thurn & Taxis ist der ideale Veranstaltungsort für die alljährlich stattfindenden Schlossfestspiele im Innenhof. Aufgeführt werden Bizets Meisterwerk „Carmen“ und eine festliche Operngala mit der litauischen Sopranistin Asmik Grigorian, gerade ausgezeichnet mit dem Opus Klassik als „Sängerin des Jahres 2023“. Grigorian wurde 2018 bei den Salzburger Festspielen über Nacht berühmt, seitdem steht sie mehr und mehr auf den Besetzungslisten weltweit führender Opernhäuser. Die „Carmen“ wird begleitet von dem jüngst gegründeten Mädchenchor der Regensburger Domspatzen.

Neben einer Stadtführung mit Besuch der bedeutendsten Sehenswürdigkeiten Regensburgs, wie der Steinernen Brücke, dem Dom, den Geschlechtertürmen, etc. besichtigen Sie auch das Rathaus, Heimstätte des Immerwährenden Reichstags und mit ein Grund, weshalb die Stadt zum Weltkulturerbe der UNESCO ernannt wurde. Bei einem Ausflug lernen Sie die überraschend schöne Stadt Landshut kennen. Die Altstadt gilt als eine der besterhaltenen historischen Stadtkerne in Deutschland mit zahlreichen Gebäuden aus Gotik und Renaissance. Der gotische Turm der Martinskirche ist der höchste aus Backsteinen errichtete Kirchturm der Welt. Bei einem Rundgang lernen Sie den wie Regensburg südländisch anmutenden Stadtkern kennen. Neben den schönen Programmpunkten bleibt ebenso Zeit, die besondere Atmosphäre von Regensburg für sich zu genießen.

Sie wohnen im zentral gelegenen ***Hotel „Elaya Hotel Regensburg“, ein modernes, angenehmes Haus mit komfortablen Zimmern. Ein ganz und gar überzeugendes ***Hotel. Ein Festspielmenü im Schlosspark vor der Operngala und ein Menü im Ein-Sterne-Michelin Restaurant „Roter Hahn“ runden den gastronomischen Part ab.

Termin:  Donnerstag, 11. Juli bis Montag, 15. Juli 2024
Preis:     1488,- € pro Person im Doppelzimmer (260,- € Einzelzimmerzuschlag) inkl. vier Übernachtungen im komfortablen ***Hotel Elaya, Halbpension in ausgewählten Restaurants, darunter das Festspielmenü (à 139,- €) sowie ein Sternerestaurant, Opernkarten der 1. Preiskategorie für „Carmen“ (149,- €), Karten der 1. Preiskategorie für die Operngala (169,- €), alle Eintritte, Führungen, Busfahrt

Daniel Hope mit „Mozart only” im Festspielhaus zu Baden-Baden

Unter der Leitung des renommierten Zürcher Kammerorchesters spielt einer der zur Zeit gefragtesten Violinisten, der sympathische Daniel Hope, das 5. Violinkonzert A-Dur, KV 219, von Wolfgang Amadeus Mozart. Von Mozarts Violinkonzerten ist es das längste und anspruchsvollste, melodisch einprägsamste und vom Orchesterklang reichste. Ebenso aufgeführt werden zwei seiner berühmtesten Sinfonien, die „Prager“ (KV 504) und die „Haffner“ (KV 385).

Vor dem Festspielhausbesuch bleibt Ihnen genügend freie Zeit für ein Restaurant- oder Caféhausbesuch, einen Besuch des Frieder-Burda-Museums oder einen sommerlichen Spaziergang über die angenehm kühle Lichtentaler Allee. Mozart und die Kurstadt – ein harmonisches Zusammenspiel!

Termin:  Sonntag, 14. Juli 2024 (Aufführungsbeginn: 18:00 Uhr)
Preis:     149,- € inkl. Konzertkarten der guten 3. Preiskategorie (Plätze im Parkett), Reiseleitung und Busfahrt
Unsere Sternereise

Ein Sommerausflug in das Seengebiet des Etang de Lindre

Das Seengebiet des Etang de Lindre und hier liegende, kleine verträumte Orte sind Ziele dieses Ausflugs, der vor allem die landschaftlichen Schönheiten der Region hervorheben möchte. Die Reise führt Sie zunächst aber in den Ort Montdidier, wo die besten Konfitüren Lothringens - u.a. von der Mirabelle - und andere Spezialitäten hergestellt werden. An einem schönen Aussichtspunkt können Sie probieren. Einen ungewöhnlichen Schatz beherbergt die Kirche von Guermange: Einen Reichtum an Fresken mit Szenen aus der Geschichte Lothringens, die ein ehemaliger Abt mit großer Leidenschaft ausgeführt hat. Ein saisonales 3-Gang-Menü erwartet Sie in einem kleinen, eleganten und vom Guide Michelin mit einem Stern ausgezeichneten Restaurant in Languimberg. Freuen Sie sich auf diese besondere gastronomische Pause!

Nach der kulinarischen Erholung besuchen Sie Tarquimpol, das verträumt auf einer Landzunge des Etang de Lindre liegt und von Störchen zum Nisten gern aufgesucht wird. Bei einem kleinen Spaziergang genießen wir die Schönheit der ruhigen Seenlandschaft. Den Abschluss der Reise bildet der reizvolle Ort Marsal. Wie der Name besagt - “sal” heißt auf lat. Salz - spielte die Salzgewinnung von frühester Zeit hier eine entscheidende Rolle. Sie spazieren über die Salzwiesen mit ihrer besonderen Pflanzenwelt und besichtigen die romanische Stiftskirche des Ortes, bedeutendster Sakralbau des Salzlandes. An idyllischer Stelle stoßen wir bei Crémant und Madeleines auf den Sommer und die Schönheit Lothringens an.

Termin:  Donnerstag, 18. Juli 2024
Preis:     135,- € inkl. 3-Gang-Menü mit Weinbegleitung, Wasser, Espresso im Sternerestaurant, Crémant-Picknick, Führungen, Reiseleitung und Busfahrt

Revolution in der Kunst – Das Auftreten des Impressionismus in Köln

Mit einer großen Jubiläumsausstellung „Paris 1874: Revolution in der Kunst – Vom Salon zum Impressionismus“ spannt das Kölner Wallraf-Richartz-Ludwig-Museum den spannenden Bogen der französischen Malerei von einer akademisch-staatlich gelenkten zu einer befreiten, avantgardistischen Malweise, die des Impressionismus. Das Museum zeigt, wie es dazu kam, dass sich Maler*innen jenseits der traditionell orientierten Salon-Ausstellungen der staatlichen Akademie selbst organisierten und warum ihre Kunst anfänglich abgelehnt und später weltweit gefeiert wurde. Während einer 90-minütigen Führung sehen Sie anhand von Gemälden von Eduard Manet, Edgar Degas, Claude Monet, Berthe Morisot und anderen Künstlern, wie bahnbrechend neu der Impressionismus sich im Vergleich zur traditionellen Malweise entwickelte. Eine faszinierende Ausstellung im Jubiläumsjahr der Kunst des Impressionismus. Neben der Führung bleibt genügend Zeit für einen individuellen Rundgang durch die Ausstellung und einen Bummel durch die Kölner Innenstadt.

Termin:  Samstag, 20. Juli 2024
Preis:     99,- inkl. Eintritt und Führung Ausstellung Impressionismus, Reiseleitung und Busfahrt

Die „Mozart-Nacht“ in Kloster Eberbach

Im Rahmen des Rheingau-Musik-Festivals! - Die „Mozart-Nacht“ im Kreuzgang von Kloster Eberbach. In einmaliger Kulisse spielt das Kölner Kammerorchester ein anspruchsvolles Potpourri von Mozart-Kompositionen, darunter die Haffner-Sinfonie, Flötenkonzerte oder die „Serenata notturna“. Zuvor wartet auf der Terrasse des inmitten von Weinbergen gelegenen Restaurants Baiken ein Menü auf uns.

Termin:  Sonntag, 21. Juli 2024 (Aufführungsbeginn: 18:00 Uhr)
Preis:     199,- € inkl. Konzertkarten der 2. Preiskategorie, 3-Gang-Menü mit Getränkebegleitung, Reiseleitung und Busfahrt

August

„Auf den Spuren von Theodor Fontane“ – Die stille Altmark und das Havelland

Es gibt einen Flecken in Deutschland, der noch immer (fast) unbekannt vor sich hinschlummert, die am dünnsten besiedelte Region Deutschlands, die östliche Altmark. Mit stolzen Städten aus der Hansezeit, wie Stendal, die alte Kaiserstadt Tangermünde und die Domstadt Havelberg. Und ebenso mit einer unberührten Natur zwischen Elbe und Havel, die sofort zum Entspannen einlädt. Sie besuchen die noch wunderbar erhaltenen, mittelalterlich geprägten Städte, aber auch die Natureindrücke an Elbe und Havel kommen nicht zu kurz. Ein weiterer Programmpunkt ist das Kloster Jerichow, das in seiner Stilreinheit zu den bedeutendsten romanischen Anlagen in Deutschland gehört. Die Klosterkirche wurde erstmalig in Backstein erbaut, von Jerichow verbreitete sich das Baumaterial in ganz Nordeuropa. Nebenbei begeben Sie sich im malerisch am Grienericksee gelegenen Schloss Rheinsberg und in seinem Geburtsort Neuruppin auf die Spuren Theodor Fontanes, geistiger Vater u.a. von Effi Briest, des Herrn von Ribbeck oder des Stechlin und emsiger Wanderer durch die Mark Brandenburg.

Ein Konzert auf der prächtigen Orgel der Marktkirche zu Havelberg, selbstgebackener Blechkuchen in einem der liebevoll geführten Cafés der beschaulichen Stadt sowie eine Schifffahrt durch eine der letzten naturnahen Flusslandschaften Europas runden den Aufenthalt ab.

Unser Hotel ist das beste der Region, das ****ArtHotel Kiebitzberg in Havelberg, dessen Restaurant mit authentischer, regionaler Küche vom Guide Michelin empfohlen wird. Es liegt in einer Parkanlage, die zugleich Bühne zeitgenössischer Skulpturen ist. Im Hotel selbst finden Kunstausstellungen statt. Von der Sonnenterrasse gibt es Havelblick und im August sorgt die hauseigene Badestelle an der Havel für Erfrischung. Kulinarisch ergänzt wird die Reise durch einen Besuch des herrlich gelegenen Restaurants von Schloss Tangermünde. Eine Reise in eine geruhsame Zeit!

Termin:  Sonntag, 18. August bis Samstag, 24. August 2024
Preis:     1298,- € pro Person im Doppelzimmer Superior (196,- € Einzelzimmerzuschlag bei Doppelzimmer-Belegung‘‘) inkl. sechs Übernachtungen im ****Hotel Kiebitzberg, Halbpension im Hotel (Frühstück/Abendessen), Gästesteuer, Stadtführungen, alle Eintritte, Schifffahrt auf der Havel, Orgelkonzert, Busfahrt

Aufgrund der großen Nachfrage findet eine zweite Reise vom 11. bis 17. August statt. Die Reise vom 18. bis 24. August ist bereits ausgebucht.

Das Restaurant „Ami Fritz“ in Ottrott und ein Privatkonzert auf der Silbermann-Orgel in der Abtei von Ebersmunster

Das erste Ziel unseres musikalischen Ausflugs ist kulinarischer Art und befindet sich mit dem wunderbaren Restaurant „A l‘Ami Fritz“ in Ottrott. Wenn die Temperaturen es erlauben, wird unter den Platanen der schönen Terrasse für Sie ein Drei-Gang-Menü mit Weinbegleitung serviert. Nach der Mittagspause fahren Sie zur einstigen Abtei von Ebersmunster, der bedeutendsten Barockkirche des Elsass, deren Pracht Ihnen bei einer Führung gezeigt wird. Berühmt ist die Orgel der Kirche, eines der besterhaltenen Instrumente des bedeutenden Orgelbauers Andreas Silbermann. Im Rahmen eines privat organisierten Orgelkonzertes – Herr Jonas Mayer (Jahrgang 1999 und Mitorganisator des Orgelfestivals Völklingen-Forbach) spielte bereits in Marmoutier – ertönen nicht nur klassische Stücke auf der Orgel. Ein besonderes Konzert in einem festlichen Rahmen! Zum Abschluss wird an einem schattigen Plätzchen am Flüsschen Ill mit Crémant auf andere Art klangvoll angestoßen.

Termin:  Donnerstag, 22. August 2024
Preis:     155,- € inkl. 3-Gang-Menü mit Weinbegleitung, Wasser und Espresso, privates Orgelkonzert, Reiseleitung und Busfahrt

September

Schönheiten der Normandie

Die Normandie verbindet auf wunderbare Weise unterschiedlichste Eindrücke: eine malerische Küstenlandschaft, Städte mit reicher Kunst und Geschichte, außergewöhnliche Gärten und eine ausgezeichnete normannische “bonne cuisine”. Nach einem Aufenthalt in dem Hafenstädtchen St. Valéry-en-Caux in der „haute Normandie“ (“obere Normandie”, nördlich der Seine) verbringen Sie mehrere Tage nahe Bayeux in der “niederen Normandie” („basse Normandie“, folgerichtig südlich der Seine).

Sie besichtigen zunächst die an der normannischen Küste sanft abfallende Parklandschaft des “Parc du Bois des Moutiers” im Künstlerdorf Varengeville-sur-Mer. Der gesamte Ort gleicht einem großen Garten mit immer wieder herrlichen Ausblicken auf das Meer. Sehenswert ist die dortige kleine Seefahrerkirche, gemalt von Claude Monet und ausgestattet mit Fenstern von Georges Braque. Fantastische Motive ergeben die Kreideklippen von Etretat an der Alabasterküste, aus denen Wind und Wetter majestätische Bögen mit grandiosen Durchblicken gewaschen haben. Bei einem Spaziergang erleben Sie die herrliche Meereslandschaft. Der Ort Veules-les-Roses ist eines der „schönsten Dörfer Frankreichs“ und erstreckt sich am kürzesten Fluss Frankreichs, der Veule, durch ein malerisches Tal bis an die Küste. Auf einem Rundgang sehen Sie den Ort mit reetgedeckten Fachwerkhäusern, Wassermühlen, typisch normannischen Steinhäusern und Vorgärten mit üppigem Blumenschmuck. Außergewöhnlich ist ein exquisites Restaurant mit traditionell normannischer Küche, das 70 m oberhalb der Kreideküste liegt und einen atemberaubenden Ausblick auf das Meer bietet.

Bayeux ist vor allem wegen des Besuchs der berühmten Tapisserie, die anschaulich die Eroberung Englands durch Herzog Wilhelm 1066 dokumentiert, von größter Bedeutung. Aber auch die normannische Kathedrale und die charmante Fachwerkstadt mit zahlreichen schönen Geschäften und Cafés gehören zu unseren Zielen. Nahe Bayeux liegen zwei paradiesische Gärten, die die Schönheit der normannischen Landschaft besonders eindrucksvoll präsentieren.

In der Basse-Normandie besuchen Sie zwei Orte, die als “schönste Dörfer Frankreichs“ klassiert sind, so den an der “Straße des Apfelweins” liegenden Bilderbuchort Beuvron-en-Auge, wo Fachwerkbauten das Ortsbild bestimmen. In dieser Stimmung ist die Kostprobe eines Calvados (für die Herren) oder des weniger starken Pommeaus (für die Damen; oder auch andersrum) nicht zu verachten. Mein Lieblingsort ist der malerische Fischerhafen Barfleur, in dem man sich landschaftlich bereits mehr in der Bretagne wähnt. Ein wunderschöner Ort am Meer!

Auf der Rückfahrt machen wir einen Halt in Honfleur: Äußerst stimmungsvoll zeigt sich das alte Hafenbecken und die ganz aus Holz erbaute Kirche Ste. Madeleine. Und sicherlich findet man noch das ein oder andere Mitbringsel in den Spezialitätengeschäften.

Unser erstes Hotel in St. Valéry-en-Caux liegt direkt am Segelhafen. Das zweite ist ein ehemaliger typisch normannischer Gutshof, der zu einem romantischen Hotel mit viel Blumenschmuck umgebaut wurde.

Termin:  Samstag, 7. September bis Donnerstag, 12. September 2024
Preis:     1198,- € pro Person im Doppelzimmer (Einzelzimmerzuschlag: 298,- €, bei Doppelzimmer zur Einzelbelegung) inkl. Unterbringung in einem ***Hotel in St. Valéry (2 Nächte) und einem ****Hotel in Crépon (3 Nächte), Halbpension in kulinarisch anspruchsvollen Restaurants mit Wein-/Cidrebegleitung, alle Eintritte und Führungen, Kostproben, Reiseleitung, Busfahrt

Die Reise ist auf 26 Teilnehmer begrenzt. Um die landschaftlichen Schönheiten – vor allem die der Gärten - entdecken zu können, wird eine „normale“ Mobilität vorausgesetzt.

Unbekannte Schätze in Julisch-Venetien, Friaul und Triest

Die nordöstliche Ecke Italiens ist ein noch eher unbekanntes Reiseziel, dabei besitzt die Region Friaul-Julisch Venetien mit ihre Hauptstadt Triest eine unglaubliche landschaftliche, kulturelle und gastronomische Vielfalt, die eine Reise absolut lohnt.

Unser Hotel ist das direkt am Strand gelegene ****sup Laguna Park Bibione in Grado mit ausgezeichneter Küche, Privatstrand und Swimming-Pool. Das einstige Fischerdorf Grado hat eine ausgesprochen gut erhaltene, pittoreske Altstadt. Sie besichtigen die Kirche Sant’Eufemia, dessen gesamter Innenraumboden von einem prachtvollen Mosaikboden aus dem 6. Jh. geschmückt wird. Der Weg führt uns zum Fischmarkt und zur Markthalle mit verführerischen einheimischen Spezialitäten. Prächtige Jugendstilvillen zeugen davon, dass sich hier Adelige und Großindustrielle zur Sommerfrische niederließen. Herrlich ist ein Spaziergang auf der Promenade am Meer.

Sie unternehmen einen Bootsausflug in die Lagune und halten auf der Insel Barbana, wo Sie zur Kirche Santa Maria di Barbana, pittoresk zwischen Pinien, Ulmen und Zypressen stehend, wallfahren. Das Gotteshaus beherbergt eine Marienstatue, die viele Wunder bewirkte und besonders von Fischern der Region verehrt wird. Aquileia ist die bedeutendste römische Ausgrabungsstätte im Nordosten Italiens. Die malerisch von Zypressen flankierte romanische Basilika besitzt einen einzigartigen Mosaikboden aus dem 4. Jahrhundert und ist Weltkulturerbe der UNESCO. Von gläsernen Stegen lassen sich die Motive und frischen Farben der glasierten Steine genau betrachten. In Aquileia trifft man an zahlreichen Stellen auf römische Überbleibsel, war die Stadt in römischer Zeit eine Großstadt mit immerhin 100.000 Einwohnern. Mit gerade einmal 3500 Menschen wirkt der Ort heute eher etwas verträumt.

Die Hauptstadt der Region Friaul-Julisch Ventien Triest ist ein Schmelztiegel verschiedener Kulturen. Die Architektur ist kaiserlich-habsburgisch, mit dem Schloss Miramare verbindet man Mittelmeer-Sehnsucht, die Kaffeehäuser lassen an Wien denken, die Küche ist italienisch. Mit Slowenien und Kroatien ist der slawische Kulturkreis nicht weit. Mittelpunkt der Stadt ist die Piazza dell’Unità d’Italia mit ihren imposanten Palazzi, einladenden Cafés und Bars und… einer offenen Seite zum Meer! Herrlich spazieren lässt es sich auf der Uferpromenade und der Molo Audace, einer 250 m langen „kühnen“ Mole mit herrlichem Blick auf Stadt, Hafen und Hinterland. Triests berühmtestes Wahrzeichen ist das wie ein Märchenschloss anmutende Castello di Miramare, das von einem weitläufigen, mediterranen Park umgeben ist. Eine Stadt mit einem ganz besonderen Charme.

Udine ist die zweitgrößte Stadt von Friaul-Julisch Venetien. Sie besitzt zahlreiche Bauten aus venezianischer Zeit, wertvolle Freskenmalereien des Venezianers Tiepolo und ist eine beliebte Einkaufsstadt. Dank zahlreicher Osterien und Weinbars ist sie auch ein Ort kulinarischer Genüsse. Die Piazza Libertà gilt als der schönste venezianisch inspirierte Platz nach dem Markusplatz, ein architektonisches Schmuckstück! In dieser herrlichen Umgebung bietet es sich an, zu Mittag als Imbiss ein Aperitivo all’Italiano zu genießen. Sie besichtigen ferner den ehemaligen Palast des Erzbischofs, der neben prachtvollen Sälen mit zahlreichen Fresken Tiepolos ausgestattet ist.

Perfekt symmetrisch ist die 1593 von den Venezianern als Grenzfestung gegen die Türken und Habsburger in Form eines neunzackigen Sterns angelegte Stadt Palmanova. Auf der riesigen Piazza Grande können Sie das Weltkulturerbe der UNESCO am besten bewundern. Der französische Festungsbaumeister Vauban liess bei seinen Planungen sich von der Stadtbefestigung Palmanovas inspirieren.

Eine Tagesreise führt nach Cividale del Friuli, Hauptort des Weinbaugebiets im Friaul. Julius Caesar gründete hier ein römisches Lager, womit die Region ihren Namen erhielt. Im reizvollen Stadtkern ist vor allem das Mittelalter präsent. Größte Sehenswürdigkeit hier ist eine Kapelle der Langobarden aus dem 9. Jahrhundert, von der sich ein herrlicher Ausblick auf den Ort und die Julischen Alpen ergibt. Die Abtei von Rosazzo liegt ebenso in herrlicher Panoramalage. Seit dem Mittelalter ist sie ein Zentrum des Weinanbaus, Kreuzgang, Rosengarten und historischer Weinkeller sind zu besichtigen. Vor allem können Sie hier aber den friaulischen Wein und andere Spezialitäten probieren und erwerben. Auf der Rückfahrt wird eine Zwischenübernachtung in Bergamo mit Besichtigung der unter Denkmalschutz gestellten Altstadt eingelegt. Das historische Zentrum ist gänzlich für den Autoverkehr gesperrt, wodurch die herrlichen Gebäude und Plätze umso mehr wirken.

Besuchen Sie eine unbekannte, zwischen Alpen und Mittelmeer gelegene Region mit eindrucksvollen Städten und abwechslungsreicher Küche.

Termin:  Sonntag, 15. September bis Sonntag, 22. September 2024
Preis:     1749,- € pro Person im Doppelzimmer (298,- € Einzelzimmerzuschlag), inkl. 7 Übernachtungen in ****Hotels mit Halbpension und Weinbegleitung, alle Kostproben teilweise in Form von Mittagsimbissen, Gästetaxe, Schifffahrt Barbana, Eintritte, Führungen, Busfahrt

Zu Gast im Schloss - mit Ausflügen nach Bamberg, Coburg, Bayreuth

Auf dieser Reise sehen Sie drei der schönsten Städte Deutschlands. In Bayreuth besichtigen Sie das markgräfliche Opernhaus mit seiner prachtvollen Ausgestaltung (UNESCO-Weltkulturerbe), statten dem Festspielhaus einen Besuch ab und spazieren an Wagners Villa Wahnfried vorbei durch den Schlossgarten zur Friedrichstraße, einer repräsentativen Prachtstraße der Residenzstadt des 18. Jahrhunderts. Die unweit von Bayreuth gelegene Anlage der „Eremitage“ ist eine der schönsten europäischen Gartenanlagen aus dem 18. Jahrhundert. Welch eine Überraschung ist Coburg! Der Marktplatz mit seinen zahlreichen Bauten aus Renaissance und Barock ist eine Augenweide. Sie besichtigen das reich ausgestattete Schloss Ehrenburg, in dem die britische Queen Victoria sich häufig bei Besuchen der Verwandtschaft ihres Mannes aufhielt. Mit einer kleinen Bahn geht es hinauf zur „Veste Coburg“, eine der größten und am besten erhaltenen mittelalterlichen Burganlagen Deutschlands mit herrlicher Fernsicht bis in den Thüringer Wald. Ebenso besitzt Coburg einige schöne Beispiele des Jugendstils! Genügend Freizeit bleibt u.a. für den Besuch der besten Chocolaterie der Region - wo Sie Königin Victoria und Prinz Albert als süße Köstlichkeit vernaschen können - oder einen Kaffeegenuss am schönen Markt.

Bamberg ist wegen seines einmalig erhaltenen Ensembles aus Domstadt und barocker Bürgerstadt ein Gesamtkunstwerk und wegen der für Deutschland einzigartigen Bausubstanz Weltkulturerbe der UNESCO. Sie besuchen den spätromanisch geprägten Dom mit dem berühmten „Bamberger Reiter“, spazieren durch die Altstadt zum Brückenrathaus und können bei einer Rundfahrt mit der nostalgischen Bamberger Bahn die vielen Eindrücke der Stadt an sich entspannt vorüber ziehen lassen. Genießen Sie auf dieser Reise drei der schönsten Städte Deutschlands. Ergänzt wird das Programm durch einen Besuch des Felsengarten „Sanspareil“, der wirklich „ohnegleichen“ ist. Errichtet von Markgräfin Wilhelmine von Bayreuth, der Schwester Friedrichs des Großen, ist der Garten eine Naturkulisse aus bestehenden Felsformationen, der kleine Phantasiebauten hinzugefügt wurden. Sehr romantisch. Ein Spaziergang durch den Park lohnt bei Schloss Seehof, der ungewöhnlichen Sommerresidenz der Bamberger Fürstbischöfe.

Eingebettet im malerischen Schlosspark liegt unsere Unterkunft Schloss Burgellern. Das ****Schlosshotel überzeugt durch seine Kombination aus Tradition und Moderne und ist bekannt für seine gute Küche. Eine Unterkunft zum Wohlfühlen und etwas Besonderes.

Termin:  Samstag, 28. September bis Mittwoch, 2. Oktober 2024
Preis:     978,- € pro Person im Doppelzimmer (Einzelzimmerzuschlag: 274,- €) inkl. Unterbringung auf ****Schloss Burgellern, Halbpension, alle Eintritte und Führungen, Kostproben, Reiseleitung, Busfahrt
Vorgesehene Mehrtagesreisen für die Monate Oktober bis Dezember 2024
  • Piemont (6. bis 12. Oktober 2024). Nach der wunderschönen Reise 2023 wieder im Programm!
  • Die drei Schönen von der Donau – Wien, Bratislava und Budapest (20. bis 27. Oktober 2024)
  • Advent in Dresden (1. bis 5. Dezember 2024)
  • bei Interesse: Abwechslungsreiches Montenegro (Flugreise)

Unverbindliche Vorreservierungen werden bei Interesse gerne entgegengenommen.

Allgemeiner Hinweis: Auszug aus den Reisebedingungen:

Darauf hinweisen möchte ich, dass auch telefonische Anmeldungen bei Zusage seitens unseres Reiseunternehmens vertraglich verbindlich sind.

Bei einem Rücktritt des Kunden sind wir dazu berechtigt, unsere Ersatzansprüche ausgehend vom Gesamtpreis je nach Reiseart- und Rücktrittszeitpunkt als Pauschale gemäß nachfolgend genannter Staffelung geltend zu machen:

Busreisen (Tagesreisen):

  • bis 30 Tage vor Reisebeginn: 10%
  • ab 29. Tag vor Reisebeginn: 20%
  • ab 14. Tag vor Reisebeginn: 50%
  • ab 7. Tag vor Reisebeginn: 70%
  • ab 3. Tag vor Reisebeginn: 100 %

Bus- und Flugreisen (Mehrtagesreisen):

  • bis 30. Tage vor Reisebeginn: 20%
  • ab 29. Tag vor Reisebeginn: 30 %
  • ab 14. Tag vor Reisebeginn: 60 %
  • ab 7. Tag vor Reisebeginn: 80 %
  • ab 3. Tag vor Reisebeginn: 100 %

Bei Konzertreisen bzw. bei Reisen mit Bahn oder Flugzeug herrschen gesonderte Reisebedingungen. So wird neben den regulären Stornogebühren (s.o.) im Hinblick auf den Karten- bzw. Ticketverlust zusätzlich ein pauschalisierter Ersatzanspruch geltend gemacht.
Bis einen Tag vor Reisebeginn kann sich jeder angemeldete Teilnehmer durch einen Dritten ersetzen lassen, wenn uns dies mitgeteilt wird (ausgenommen sind Flugreisen).